hernst 21jpg
40cd61ea-5b35-44a3-896b-583a61fb4ea2
sabien fotos
SCHÖNAU-21
Foto 10.11.21, 15 02 53
24176690_1996264807283130_11758183559208
Sommerkarte
Das sind wir

Teilen macht Freude – alle Gerichte werden in der Mitte des Tisches serviert.
Für den normalen Hunger empfehlen wir zwei Teller pro Person.

 

___________________________

 

zum starten

Bio Blattsalat mit Sprossen, Kernen,

Pfirsich und Kräuterbalsamicodressing

CHF 14.50

Friselle mit Tomaten,

Rucola und Büffelmozzarella

CHF 23

Püree di Fave mit Krautstiel

CHF 15

Gebratener Lattich mit Mais,

Sonnenblumencrème und Barilotto

CHF 24

Wassermelonensalat mit Gurke, Minze,

Feta und Oliven

CHF 23

Tagessuppe

CHF 10

____________________________

Hauptgerichte

Rindshohrücken vom Bergrind

mit Karotten, Sesam und Shiitakepilzen

CHF 51

Ribelmais Pouletschenkelsteak

mit Haselnussgremolata und Tomaten-Olivenölsauce

CHF 32

Lachsforellenfilet mit Zitronen-Beurre blanc

und Eierschwämmli

CHF 39

Kalbshacktätschli mit Artischockensauce

und Brotbrösel
CHF 29

 

 

Erbsenrisotto mit Traubenkernöl

mit oder ohne Guanciale

CHF 23/28

 

Spinat-Gnocchi mit Zucchetti und Basilikum

CHF 24

 

Melanzane alla Parmigiana mit Burrata

CHF 28

Kartoffelküchlein mit Parmesansauce,

Radisli und Bohnen

CHF 32

Goldhirsefrittata

mit Spinat und Stracciatella

CHF 25

__________________________

zum Dessert

Tiramisù

CHF 9.50

Coupe Colonel

14.50

Schokoladenkuchen mit Erdbeerkompott

und Sauerrahmglecé

CHF 14.50

Glacé/ Sorbet

Schoggi, Vanille, Sauerrahm oder Zitrone

CHF 5.50

Amaretti

CHF 4.50

 

Die Schönau ist bekannt für gesellige Abende und „Soulfood“ zum teilen.


Damit der Hunger nun auch nachhaltig gestillt wird, achten wir noch mehr auf die Herkunft unserer Nahrungsmittel. Mit hochwertigen Produkten aus artgerechter Haltung und kontrolliertem Anbau versuchen wir als Restaurant unseren Teil zu ökologisch
korrekter Ernährung beizutragen. Für die Natur und gegen den knurrenden Magen zaubern wir saisonale Gerichte auf den Teller und sorgen dafür, dass hungrige Mäuler auch qualitativ auf ihre Kosten kommen.